Arbeitserfahrungen im geschützten Rahmen sammeln

 

Jeder Mensch hat das Recht auf Arbeit, auf freie Berufswahl, auf gerechte und befriedigende Arbeitsbedingungen sowie auf Schutz vor Arbeitslosigkeit. (Artikel 23, allgemeine Erklärung der Menschenrechte)

Ecuador ist ein armes Land und viele Menschen sind unterbeschäftigt oder gehen gar keiner Tätigkeit nach. Für Menschen mit einer kognitiven Beeinträchtigung ist die Arbeitssituation noch viel schwieriger. Die meisten unserer Teilnehmenden haben noch nie gearbeitet oder waren als MüllsammlerInnen unter schwierigsten Bedingungen tätig.

Geschützte Werkstatt

In unserer geschützten Werkstatt lernen die Teilnehmenden jeden Tag während 1- 2 Stunden, verschiedene Arbeitsprozesse, -techniken und -abläufe. Ihren Stärken und ihrem Entwicklungsstand entsprechend schöpfen sie entweder Papier, erarbeiten daraus Papierprodukte wie Karten oder Girlanden, stellen aus Holz Spiele und didaktisches Material her oder nähen Taschen und Duftsäckchen.

Mit dem Verkauf der Produkte können wir unseren Teilnehmenden einen kleinen Verdienst gewährleisten, mit welchem sie ihre Familie mitunterstützen. Somit tragen sie mit dem Verdienst massgeblich zur Verbesserung der ökonomischen Situation zuhause bei. Dies steigert das Selbstwertgefühl und die Rolle in der Familie.

Praktika

Das Atelier unterstützt die Teilnehmenden bei der Suche nach einem für sie geeigneten Praktikumsplatz im Gastronomiebereich.

⇒ Der Unterhalt der geschützten Werkstatt kostet insgesamt 5000 Fr. pro Jahr und richtet sich an alle Teilnehmenden des Ateliers.

Advertisements